Stadtkontext

Veranstaltung: Verschärfungen des Rechts: Sexualstrafrecht

Verschärfungen des Rechts: Sexualstrafrecht

Die Ereignisse während der Kölner Silvesternacht, in der offenbar hunderte Frauen sexuell belästigt und bestohlen wurden, haben eine neue Debatte über sexualisierte Gewalt und die Frage, wie mit dieser rechtlich umzugehen ist, entfacht. Diese Debatte und die Tatsache, dass viele der mutmaßlichen Täter einen Migrationshintergrund hatten, wurde dabei zum Teil genutzt, um Stimmung gegen „Flüchtlinge“ zu machen und sexualisierte Gewalt pauschal als ein „importiertes“ Verbrechen darzustellen. Dass aber Frauen in Deutschland immer wieder, unabhängig von der Herkunft der Täter, von sexualisierter Gewalt betroffen sind, zeigt, dass dies ein generelles Problem ist. Die genannten Ereignisse haben jedenfalls dazu geführt, dass der Ruf nach einer Verschärfung des Sexualstrafrechts momentan immer deutlicher wahrzunehmen ist.

  • Doch inwiefern ist eine Verschärfung des bestehenden Sexualstrafrechts eine
    wirksame Maßnahme gegen sexualisierte Gewalt?
  • Welche Strafbarkeitslücken weist das bestehende deutsche Strafrecht auf?
  • Welche gesellschaftlichen Faktoren spielen eine Rolle und wie muss gesellschaftlich mit sexualisierter Gewalt umgegangen werden?

Wir möchten uns dem Thema annähern und die Streitfragen am
05.04.2016 um 18:30 Uhr in Raum GW1 C 2320 (ZERP-Raum)
am Fachbereich 6 der Uni Bremen diskutieren. Hierzu haben wir folgende Personen eingeladen:

  •  Bärbel Reimann (Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der
    Gleichberechtigung der Frau)
  • Anna Wolfinger und Maren Winter (Studentinnen am Fachbereich 6)
  • Prof. Dr. Ingeborg Zerbes (Fachbereich 6)

 

 

Plakat_Verschärfung_Sexualstrafrecht_A4

About AKJ.HB

Der AKJ-Bremen war ein Zusammenschluss von Studierenden an der juristischen Fakultät der Uni Bremen. Sie setzen sich für eine kritische Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Verhältnissen und der juristischen Ausbildung ein. Es ging ihnen um Aufklärung und Ausbildung, die Theorie und Praxis vernetzt und so die sozialen Bezüge des Rechts reflektiert und den kritischen Umgang mit Recht fördert. Sie traten für eine antifaschistische, basisdemokratische und emanzipatorische Gesellschaft ein und wandten sich gegen jede Form von Diskriminierung, insbesondere Antisemitismus, Rassismus und Sexismus. Am 11.09.17 gab der AKJ-Bremen ihre Auflösung bekannt. Ihre Artikel, Veröffentlichungen und Prozessberichte sind auf Stadtkontext.de als Archiv weiterhin verfügbar.

Comments are closed.