Stadtkontext

Fette Mieten Party in der Neustadt

MaskenAm Sonntag, den 20.12.2015, feierte das “Aktionsbündnis Refugees Welcome” eine Überraschungsparty in einer Musterwohnung in der Neustadt, die an diesen Tagen zur öffentlichen Begehung geöffnet war. Die Gruppe wollte darauf aufmerksam machen, dass trotz der zunehmenden Verarmung und in einer Zeit der wachsenden Wohnungsnot in Bremen, immer noch weiter Luxus-Wohnungen gebaut werden, welche teilweise zu Preisen von 13,50€ pro Quadratmeter vermietet werden – Wohnraum, der kaum noch zu bezahlen ist. Wohnungen mit derartigen astronomischen Preisen werden dabei auch langfristig Einfluss auf den Mietspiegel haben und damit weitere Menschen von bezahlbarem Wohnraum ausschließen.

Das Bündnis weist damit auch auf die verschleppte Wohnungspolitik der letzten Jahrzehnte hin: Wohnungslose und Geflüchtete müssen zurzeit in Massenunterkünften ohne Privatsphäre und in Armut leben und auch die Zahl der Obdachlosen hat weiter zugenommen und wird perspektivisch in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Zwar hat der Bremer Senat erst vor kurzem das umfangreiche “Sofortprogramm Wohnungsbau” beschlossen, doch bis dieses umgesetzt werden kann, werden Jahre vergehen und ob der geplante Wohnraum überhaupt reichen wird, scheint ungewiss. Bis dahin werden weitere Massenunterkünfte herhalten müssen – wie das Kaffeequartier, welches über die Feiertage eröffnet werden soll.

Schon seit mehreren Jahren versuchen Gruppen in Bremen auf die zunehmende Wohnungsnot aufmerksam zu machen, wie beispielsweise das “Aktionsbündnis Menschenrecht auf Wohnen”, bisher hat der Bremer Senat die Proteste zwar zur Kenntnis genommen, aber nicht weiter reagiert. Vor einigen Wochen versuchte das “Aktionsbündnis Refugees Welcome” daher mit der öffentlichen Besetzung des ehemaligen Kaufhauses “Dete” auf die Absurdität des aktuellen Wohnungsmarktes hinzuweisen (wir berichteten). Mit dem fröhlichen Feiern eines kaum bezahlbaren Wohnraumes mit Konfetti, Sekt und bunten Masken sollte dieser Zustand offensichtlich erneut verdeutlicht werden.

“Wir wollen schicke Wohnungen, die sich jede und jeder leisten kann, unabhängig von Pass und Portmonee!”

Ein kurzer Zusammenschnitt der “Fette Mieten Party” wurde vom Aktionsbündnis im Netz veröffentlicht.

An dieser Stelle eine Warnung für stark flackernde Bilder im Video / contains flashing images!

 

About txbbx

Setzt sich mit Politik, Diskriminierung und Geschlechterkrams auseinander. Sozialpädagogik. Manchmal etwas theorielastig. Mag Tee und ist in diesem Internet zuhause.

20 comments for “Fette Mieten Party in der Neustadt